Was Wir vom Buteyko Atmungssystem gelernt haben

Aktualisiert: Apr 28

Atmest du überhaupt?

Die Antwort ist so einfach wie man denken könnte.

Ja, es ist klar, dass du atmest, sonst wirst du diesen Artikel nicht lesen können. Aber frag dich wer für wen arbeitet- du für dein Atmungssystem oder dein Atmungssystem für dich? Was ich meine ist, dass die meisten ihre Atmung nicht gut genug kontrolieren können, um Vorteile daraus zu ziehen. Die meisten gehen durch ihren Tag mit schlechter oder ineffizienter Atmung und tragen die Konsequenzen.

Was sind die Konsequenzen? Wie wärs mit Bluthochdruck? Wie wärs mit Asthma? Chronische Krankheiten? Wie wärs mit niedrigerem Niveau von kognitiven und sportlichen Leistungen?

Atmung ist der wichtigste und unmittelbarste Teil unseres Lebens. Wir können wochenlang ohne zu essen überleben. 3 Tage ohne Wasser. Versuch 30 Minuten nicht zu atmen, oder sogar 15. Weisst du was? Lass uns nur 1 Minute probieren.


Das Üben von Buteyko Atmungssystem zeigt uns, dass die meisten sogar das nicht schaffen. Und warum? Weil obwohl wir als Babys richtig und effizient atmen, wir irgendwann in unser Leben gelernt haben falsch zu atmen.

Wir atmen falsch und wir atmen einfach zu viel. Was bedeutet falsch atmen?

Wenn ich „falsch atmen“ sage meine ich, dass man auf eine bestimmte Weise atmet, die die Bedürfnisse des Körpers nicht deckt. Man bekommt nicht die richtige Konzentration an Gasen die der Körper (und der Kopf) braucht, um optimal leistungsfähig zu sein.

Es hat nicht (nur) mit Sauerstoff zu tun

Trotz was man denken könnte, was wir brauchen um besser zu funktionieren ist nicht mehr Sauerstoff. Die meisten haben keine Probleme mit der Sätigung von O2. Was den meisten fehlt ist CO2. Wenn man zu wenig CO2 in seinem Blut hat fangen verschiedene Sachen an schief zu laufen. Zum Beispiel: Die Verbindung zwischen O2 Molekülen und dem Hämoglobin wird zu stark und die O2 Moleküle können nicht in die Zellen kommen. Dadurch wird die Zelle in der Tat von O2 beraubt. Das passiert, obwohl die Sättigung immer noch „gut“ ist. Dieser Sauerstoffmangel veranlasst das Herz schneller Blut zu pumpen, da das Gehirn merkt, dass es in den Zellen Sauerstoffmangel gibt. Die logische Folge ist, dass ein höherer Blutdruck die O2 Moleküle in die Zellen reindrückt. Dieser Effekt heißt Bohr Effekt. Diese Lösung funktioniert allerdings nur kurzfristig. Wenn man immer wieder dieses Problem hat, bekommt man unter anderem Bluthochdruck. Das ist nur eines von vielen verschiedenen Mechanismen die ausgelöst werden, wenn man ein niedriges CO2 Niveaus hat.

Wie weiß ich, ob ich richtig atme oder nicht?

Wenn man richtig atmet, kriegt der Körper genug Sauerstoff. Funktioniert er gut und sollte man ruhig seine Atmung nach der Ausatmung (Kontrollpause) mindestens 60 Sekunden anhalten (im Buteyko Atmungssystem ist das unser Kennzeichung für optimalte Gesundheit). Mit „ruhig anhalten“ meine ich, dass man kein Unwohlsein verspürt und keinen Drang zum atmen hat. Probier das jetzt: Atme aus und schließe deine Nase und deinen Mund mit deiner Hand. Wenn du ein unangenehmes Gefühl bekommst oder atmen willst, darfst du atmen. In dieser Tabelle kannst du sehen, wie gut oder schlecht es dir ging:


Ich habe weniger als 60 Sekunden geschafft, wie kann ich meine Atmung verbessern?

Das Buteyko Atmungssystem ist speziell dafür geeignet, um die Gesundheit durch die Atmung zu verbessern.

Wir haben eine Serie von Techniken und Übungen, die helfen die Atmung und die Gesundheit zu verbessern. Es ist egal, ob man Atmungsschierigkeiten (sowie Asthma, COPD, Chronische Hyperventilation) hat, chronische Krankheiten (Bluthochdruck, autoimmune Krankheiten sowie Morbus Krohn, IBD, IBS usw.), Allergien, Migrene, Schwierigkeiten beim Schlaf (Schnarchen, Apnea), ADHS hat oder ob man ein Athlet ist, der seine Leistungen oder Rehabilitation verbessern möchte. Wir helfen allen gerne! Für weitere Infos über Buteyko Atmungssystem, melde dich bei info@impact-gruppe.de

11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen