DIE 5 WICHTIGSTEN MOBILITÄTSÜBUNGEN – 4

Aktualisiert: Apr 29

Jetzt, nachdem wir die Knöchel, die Hüften und die Wirbelsäule behandelt haben, setzen wir unsere Reise den Körper aufwärts fort, immer auf der Suche nach den wichtigsten Beweglichkeitsübungen. Nach der Wirbelsäule erreichen wir die Schultern.

Die Schulter ist ein sehr interessantes, komplexes und außergewöhnliches Gelenk. Sie ist nämlich das einzige Gelenk im Körper, das keine Knochen hat, die es stabilisieren. Mit anderen Worten: Die Schulter ist ein Gelenk, auf dem kein Gewicht ruht, sondern sie trägt das Gewicht der Hände, die von ihr „herabhängen“. Daher hängt die Beweglichkeit und Stabilität des Schultergelenks fast vollständig von den Muskeln ab, die es umgeben und bewegen. Die Muskelmenge im Schultergelenk ist ziemlich groß, wenn man es mit anderen, einfacheren Gelenken vergleicht.


Insgesamt sprechen wir hier von 15 verschiedenen Muskeln, die über die Qualität der Schulterbeweglichkeit und –stabilität entscheiden. Wenn ihr dann noch bedenkt, dass es eigentlich drei verschiedene Gelenke sind, die die Schulterbewegungen kontrollieren (Glenohumeralgelenk, Akromioklavikulargelenk und die Verbindung zwischen Schulterblatt und Brustkorb), dann werdet ihr verstehen, was für ein komplexes Gelenk die Schulter ist.

Die gute Nachricht bei der Struktur der Schulter ist, dass diese komplizierte Zusammensetzung uns erlaubt, die Schulter freier zu bewegen als jedes andere Gelenk in unserem Körper. Sogar Menschen mit Schulterverletzungen können normalerweise einige Bewegungen mit ihren Händen ausführen, auch wenn sie in ihrem Bewegungsradius eingeschränkt sind.

MOBILITÄTSÜBUNGEN FÜR DIE SCHULTER


Ich teile diese Übungen in zwei Optionen auf: reine Beweglichkeit und Beweglichkeit unter Belastung. Die reine Beweglichkeit enthält Übungen, die den Umfang der Bewegungsmöglichkeiten erweitern. Die Beweglichkeit unter Belastung arbeitet mit einem Gewicht, hauptsächlich einer Kugelhantel, um die Schulter zu stärken und zu stabilisieren.

Reine Beweglichkeit

  1. Fegen und rollen – Diese Übung stammt aus der Ground Force Method. Leg dich auf den Bauch und „fege“ den Boden mit einer Hand, von einer Seite des Körpers zur anderen (zum Beispiel fege mit der rechten Hand nach links). Folge der Bewegung mit den Augen. Wenn die Hand über die Körpermitte „fegt“, kannst du bequem auf den Rücken rollen. Jetzt lege die gleich Hand an den Hinterkopf und rolle zurück auf den Bauch. Du wirst eine leichte Dehnung spüren.

  2. Der Ägypter – Strecke die Hände zur Seite, ein Ellenbogen zeigt nach oben und der andere nach unten. Nun dreh ein paar Mal die Hände.

Beweglichkeit unter Belastung

Wie bereits gesagt wird das Gelenk mit Gewichten belastet. Lest einfach diesen Artikel, darin findet ihr alles, was ihr über Beweglichkeit unter Belastung wissen müsst.

Seid auch beim letzten Teil unserer Serie wieder dabei, da geht’s um euren Hals!

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen