DIE PRINZIPIEN VON KRAV MAGA: 200 % VERTEIDIGUNG

Wir machen weiter mit unserer Serie über die Prinzipien von Krav Maga. Wir haben in vorigen Blogs über das Zeitstrahl-Prinzip und über den Angriffskanal gesprochen. Heute sprechen wir das häufigste Verteidigungsprinzip im System von Krav Maga – 200 % Verteidigung.


200 %ige Verteidigung bedeutet im Grunde, dass wir, wenn es um Selbstverteidigung geht, uns nur auf diese Art der Verteidigung verlassen können. Deshalb sollten wir zwei defensive Aktionen wählen, wo immer es möglich ist – eine mit der Hand (zum Beispiel blocken, abwehren) und eine mit dem Körper (zum Beispiel drehen, wippen, ausweichen).

Als Beispiel für dieses Prinzip wählen wir zwei Techniken: Abwehr gegen einen Tritt in die Leiste und Verteidigung gegen die Bedrohung mit einer Pistole von vorne.


Abwehr gegen einen Tritt in die Leiste


Das zugrundeliegende Konzept der Ablenkung ist, dass die Hand der verteidigenden Person das Bein der angreifenden Person zur Seite „schlägt“. So wird die Richtung des Tritts von Leiste und Körper abgelenkt. Das macht 100 % der Hand aus. Es gibt jedoch zwei Probleme, wenn wir nur die Hand benutzen. A) Timing: Wenn wir zu früh oder zu spät reagieren, verpassen wir die Chance, den Tritt abzulenken und werden getroffen. B) Reichweite: Wenn wir unseren Körper nicht in die Bewegung drehen, ist unsere Reichweite sehr begrenzt. Wir treffen dann erst, wenn es schon zu spät ist.

Mit der Körperverteidigung, in diesem Fall das Drehen von Hüften und Körper, können wir beide Probleme lösen. Das Timing-Problem wird kleiner, denn wenn Hüften und Körper weggedreht sind, trifft der Tritt im schlimmsten Fall das Becken und verursacht keinen Schaden. Auch das Reichweiten-Problem ist gelöst, denn die Körperdrehung ermöglicht uns eine viel größere Reichweite.

Obwohl die Verteidigung nur mit der Hand oder nur mit dem Körper normalerweise ausreicht, wollen wir nicht riskieren, getroffen (oder erstochen oder erschossen) zu werden. Besser, wir investieren noch ein bisschen Extra-Mühe.


Verteidigung gegen die Bedrohung mit einer Pistole von vorne


Wie wir in diesem Demo-Film sehen, funktioniert das Prinzip 200 % Verteidigung genauso gut in schlimmeren Situationen. Die Abwicklung ist die gleiche: Das Problem der Reichweite und die Gefahr erschossen zu werden sind drastisch reduziert, wenn wir beides nutzen: Hand und Körper.


Wir müssen darauf hinweisen, dass 200-%ige Verteidigung nur begrenzt effektiv ist, wenn wir dabei nicht aus dem Angriffskanal treten. Und beide Verteidigungsprinzipien sind bedeutungslos, wenn wir nicht Schläge oder Kicks trainiert haben – und wenn wir nicht mental für solche Situationen trainiert haben. Seid vorbereitet, seid aufmerksam, seid freundlich und selbstlos, aber verteidigt euch furchtlos, wenn es sein muss.


Fragen? Meldet euch.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen