3 GRÜNDE, DEM KAMPF AUS DEM WEG GEHEN

Aktualisiert: Apr 30

Wenn ihr euch in einer Situation befindet, wo ihr mit jemandem kämpfen wollt, denkt mal darüber nach, ob es Sinn macht, jetzt mit dieser Person zu kämfen. Ihr wisst nie welche Vorgeschichte, ob sie eine Waffe trägt und so weiter. Diese Variablen summieren sich zu einem sehr hohen Risiko, falls ihr euch entscheidet, mit dieser Person zu kämpfen. Obwohl Kampfsport nicht immer relevant für das Selbstverteidigungs-Training ist, können wir eine Menge dabei lernen, wenn wir uns Profi-Kämpfe ansehen. Der wichtigste Punkt ist: niemand ist unbesiegt. Jede und jeder kann eines Tages einen Kampf verlieren, selbst wenn sie bis dahin die unbestrittenen Weltmeister waren (oder mit den Worten des großen George Carlin, „Unbestritten? Wofür sind dann die Wettkämpfe da?“). Es braucht nur ein bisschen Pech und alles ist vorbei. Die Person vor dir mag klein und schwach aussehen, aber sie könnte ein Messer in der Tasche haben oder eine Flasche mit Säure, die sie dir ins Gesicht wirft.


Möchtest du erstochen oder entstellt werden, nur weil ein Idiot dir den Parkplatz weggenommen hat?

Eines die wichtigsten Ziele in Krav Maga ist Gewaltprävention.

Wenn wir über Gewaltvermeidung sprechen, wissen wir alle, dass es am schwersten ist, die eigene Wut zu kontrollieren. Wenn uns jemand provoziert, lassen wir uns leicht mit hineinziehen und teilen ebenfalls aus. In unserem Training betonen wir immer, dass Vermeiden der effektivste Weg der Selbstverteidigung ist. Hier sind drei Gründe, warum ihr einem Kampf einfach aus dem Weg gehen solltet.

1. Ihr wisst nicht, wozu die andere Person fähig ist

Wenn ihr auf der Straße oder in der Kneipe in eine Auseinandersetzung geratet, wisst ihr wahrscheinlich nicht genau, wer die andere Person ist. Welche Fähigkeiten sie hat. Wer mit vollem Kontakt trainiert, soll wissen welche Gefahre daran liegen. 2. Du kannst die Folgen nicht kontrollieren

Lasst uns für den Moment annehmen, ihr seid in einem Kampf unschlagbar. Ihr seid Weltmeister in Kickboxen, Ringen, MMA und Krav Maga (es gibt keinen Weltmeister in Krav Maga; wer behauptet, Krav Maga Champion in irgendeiner Form zu sein, versucht euch etwas zu verkaufen).


Ihr könnt trotzdem die Folgen des Kampfes nicht kontrollieren. Nehmen wir an, ihr schlagt eure Gegnerin oder euren Gegner bewusstlos, sie oder er stürzt und erleidet einen Schädelbruch. Wollt ihr deswegen ins Gefängnis? Das ist nämlich ziemlich wahrscheinlich. Vielleicht brecht ihr der anderen Person nur die Nase und sie verklagt euch. Wollt ihr all die Zeit und das Geld wegen dieser Person verschwenden? Sogar wenn die Klage abgewiesen wird, habt ihr trotzdem Monate vor Gericht verbracht und wahrscheinlich tausende Euro für eure Verteidigung ausgegeben. Und wir haben noch nicht die Möglichkeit erwähnt, dass ihr verletzt werdet oder getötet. Und das nur, weil euer Stolz und euer Ego euch nicht erlaubt haben, einfach zu sagen, „Entschuldigung, du hast recht. Ich gehe besser.“

3. Ihr wisst nicht, wer ihre oder seine Freunde sind

Wenn das Limbische System (die Gefühle) regieren, erleben wir viele physiologische Veränderungen. Eine davon ist als Tunnelblick bekannt. Wir sehen nur noch das, was direkt vor uns ist – die Person, mit der wir kämpfen werden. Das ist sehr sinnvoll, wenn wir in einer kontrollierten, sicheren Umgebung kämpfen. Aber so läuft es nie. Es stehen immer Leute um euch herum. Einige davon sind die Freunde der anderen Person. Manche dieser Freunde sind gute Menschen und versuchen, euch zu trennen und den Kampf zu verhindern. Andere werden euch einen Stuhl über den Kopf ziehen oder auf euch einstechen, während jemand anderes euch festhält. Wollt ihr das riskieren?

Das sind 3 gute Gründe, warum ihr einem Kampf einfach aus dem Weg gehen solltet. Es ist leichter gesagt als getan, aber es ist definitiv möglich. Wenn ihr weggeht und die andere Person greift euch an, ist das eine andere Geschichte. Deshalb trainieren wir.

Fragen? Meldet euch bei uns!

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen