SPARRING IN KRAV MAGA –ZIELE UND METHODEN

Aktualisiert: Apr 28

Krav Maga Training besteht aus vielen verschiedenen Elementen. Ein sehr wichtiger Aspekt des Trainings ist das Sparring.


Bevor wir über die Ziele des Sparrings reden und darüber, wie Sparring aussehen sollte, wollen wir erklären, was Sparring überhaupt ist.

Was ist Sparring?

Sparring ist zuallererst eine Lernerfahrung. Die Schülerinnen und Schüler lernen, wie sie die Techniken, die sie sich angeeignet haben, in einem kampforientierten Setting ausführen. Im Sparring geht es auch darum, wie man mit Stress umgeht, mit einem lebendigen, wehrhaften Gegner und darum, die eigenen Grenzen auszudehnen, was körperliche Fitness, Furcht, Schmerz usw. betrifft.


Kurz - Sparring heißt kämpfen lernen.

Die Ziele beim Sparring in Krav Maga Training


Nach dieser Definition wollen wir über die Ziele beim Sparring reden und wie man sie erreichen kann: Wie gesagt, Sparring heißt kämpfen lernen. Deshalb ist unser Hauptziel beim Sparring, bessere Kämpfer zu werden. Effizienter darin, uns selbst zu verteidigen, wenn wir es müssen.

Dieses Ziel kann in eine Reihe von kleineren Zielen zerlegt werden: 1. Die Level der kontrollierten Aggression verbessern 2. Flinch-or-Freeze-Reaktionen im Fall eines Angriffs eliminieren 3. Angriffstechniken erkennen und effektive Verteidigungs- und Abwehrtechniken wählen 4. Richtige Entscheidungen auch unter geistigem und körperlichem Stress treffen 5. Selbstvertrauen, geistige Belastbarkeit und Durchhaltevermögen verbessern 6. Körperliche Fitness, Ausdauer und Konditionierung verbessern 7. Teambindung

Wie erreichen wir diese Ziele?

Denk an das Ziel Wenn wir Sparring trainieren, besonders im Krav Maga, müssen wir unser Hauptziel im Auge behalten –


bessere Selbstverteidigung. In der Hitze des Kampfs (Sparring natürlich) vergisst man das leicht, weil Sparring spannend ist. Wenn man es richtig macht, macht es sehr viel Spaß, sich mit Teammitgliedern zu messen, wenn beide angreifen und versuchen, den besseren Schlag oder Kick zu landen. Das ist jedoch nicht immer die beste Methode, um das Ziel zu erreichen. Manchmal verlangen das Ziel und die Übung, dass du wegläufst! Du musst von deinem Partner wegkommen, der ein (Trainings-) Messer schwingt, oder du musst schauen, dass du eine Waffe findest, die du einsetzen kannst. Das alles sind sehr wichtige Elemente der Selbstverteidigung, die die Schüler leicht vergessen.

Denk an die Prinzipien Im Training sprechen wir oft darüber, welche Prinzipien hinter den Techniken stehen. Denk daran – Techniken können sich je nach Situation ändern, die Prinzipien ändern sich nicht. Die physikalischen Gesetze, wie du dein Gewicht korrekt verlagerst, um hart zu schlagen, bleiben immer die gleichen. Die Schwachstellen des menschlichen Körpers bleiben immer die gleichen. Nutzt du im Training und Sparring die Prinzipien, werden die Techniken funktionieren. Arbeitest du nur mit den Techniken, ohne die Prinzipien zu verstehen, wirst du scheitern.

Du musst nicht bis zum Erbrechen trainieren Sparring soll dich herausfordern. Es ist ok, wenn du während des Sparrings oder danach zeitweise außer Atem bist, dir was weh tut, du unter Stress bist oder Angst hast. Das gehört zum Prozess, der dich zu einem besseren Krav Maga Sportler macht. Aber wie alles im Leben sollte das in einem Maß geschehen, das Fortschritt und Wachstum zulässt. Wenn du das Gefühl hast, das Sparring ist zu heftig – körperlich, technisch oder mental - musst du es herunterschrauben. Halte dein Sparring auf einem Level, der dich herausfordert und bei dem du am Ende etwas Neues gelernt hast.

Nimm Rücksicht auf deine Sparring-Partner Wir alle haben von den berühmten Trainingscamps gehört, in denen ein Team der besten Kämpfer der Welt gemeinsam trainiert. Das sind professionelle Kämpfer, deren Lebensunterhalt von ihrer Fähigkeit zu kämpfen abhängt. Glaubst du, wenn die sparren, versuchen sie sich täglich KO zu schlagen? Wenn das der Fall wäre, würde keiner von ihnen je in einem Wettkampf antreten können. Sie würden alle gelähmt in verschiedenen Krankenhäusern sitzen, während ihnen wegen der schweren Gehirnverletzungen Sabber aus dem Mund läuft.


Sicher Trainieren Wenn du mit jemandem im Sparring bist, musst du seine Fertigkeiten im Vergleich zu deinen einschätzen, und du musst auf ihn (und dich) aufpassen, damit ihr euch nicht verletzt. Es ist ein Unterschied, ob du deinen Partner herausforderst oder vernichtest. Deine Aufgabe als Sparringpartner (Beachte das Wort „Partner“. Es bedeutet, dass ihr gemeinsam auf das gleiche Ziel hinarbeitet.) ist, deinem Partner zu helfen, sich zu verbessern – härter zu arbeiten, sich seinen Schwächen zu stellen und sie zu überwinden. Die Aufgabe ist nicht, ihn zu verletzen. Kommuniziere fortwährend mit deinem Partner und achte auf seine Gegenreaktion auf deine Aktionen. Wenn dein Partner erstarrt, andauernd zurückweicht ohne zu kontern oder andere Anzeichen von Stress zeigt, rede mit ihm und einigt euch gemeinsam auf ein erträglicheres Stresslevel. Denk daran – um Fortschritte zu machen, braucht es Vertrauen. Du musst deinem Partner vertrauen können und er dir, wenn ihr euch beide verbessern und voneinander lernen wollt. Um es zusammenzufassen – die Elemente, die wir aufgezählt haben, müssen im effektiven Sparring vorhanden sein. Achtet darauf, dass ihr sie im Training umsetzt. Wollt ihr mehr wissen? kontaktiert uns!

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen